Kartoffel-Randen Puffer / Tätschli

Ob als Restenrezept oder schnelles Mittagessen: Puffer gehen immer. Und diese hier sind erst noch farbig! Die Rande (oder Rote Bete oder Rote Rübe) ist zwar eine Pflanze, die nicht alle lieben, die aber schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze und Färbemittel bekannt ist. Wer also gerne mal pink isst, sollte mit Randen kochen und auch Kinder sollten sie mal probieren. Es kann natürlich sein, dass Kinder in einer Phase sind, da geht pink nicht, dafür grün (dann empfehlen sich diese Spinat Puffer). Oder umgekehrt. Ich probiere immer mal wieder aus, farbig zu kochen.

 

Ausserdem ist es mir einfach wichtig, immer mit viel Gemüse zu kochen. Und gerade wenn ich zum Beispiel Kartoffel-Resten habe, dann gibt es so was wie diese Puffer. Immer nur Rösti ist auch langweilig.

 

Randen / Rote Bete: Gesunde Vitamine und Farbe auf dem Teller – auch bei Kindern

Randen liefern in der kalten Winterzeit übrigens viel Vitamin A, B6, C und K und ist reich an Eisen, Kalium und Magnesium. Man kann die Knolle roh oder gekocht essen. Wie sie die Kinder lieben, sollte man unbedingt herausfinden und ihnen servieren, entweder roh oder gekocht, als Salat oder in einem Kartoffelstock.

Sehr bekannt ist das Randen-Risotto oder gedämpfte, eingelegte Randenwürfel im Salat. Ausprobieren sollte man aber auch mal eine Suppe mit Randen und Meerrettich, oder Randen Carpaccio. Für kleinere Kinder eignen sich aber diese Puffer (ähnlich wie Rösti-Tätschli) gut, sie schmecken nicht nur nach Randen sondern gebraten (und welches Kind mag das nicht) und sind dazu noch schön pink. Im Winter, wenn weniger einheimisches Gemüse zur Verfügung steht, ist die Knolle eine echte Option. Wer sie so gar nicht mag, kann sie mit Kürbis oder Karotten ersetzen.

 

Randen Kartoffel Puffer

Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 400 g frische Randen (rote Bete)
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 EL Mehl
  • 2 Eier
  • 1 TL Salz
  • Rapsöl zum Braten

Zubereitung

  1. Das Gemüse schälen und an der Bircherraffel grob reiben. In eine Schüssel geben.

  2. Die Zwiebel klein schneiden. Alle restlichen
    Zutaten in die Schüssel geben und alles gut mischen. Falls die Kartoffeln
    länger stehen, verlieren sie Wasser, das man auch zuerst abgiessen kann, bevor
    man Mehl und Eier darunter mischt.

  3. Eine Bratpfanne mit Öl erhitzen und darin kleine Puffer beidseitig knusprig anbraten. Die Puffer warm halten und warm servieren.

  4. Dazu passt Apfelmus, Quark, Crème Fraîche, Käse
    oder Salat.

Das Rezept habe ich für Kids am Tisch geschrieben. Mehr dazu: www.kidsamtisch.ch

Bildrechte: @kidsamtisch.ch

 

 

Kommentar verfassen