Entwicklung des Geschmacks bei Kindern

Spinat Babybrei und Orangensaft

Hast du dir schon mal überlegt, wie es ist, als Baby, wenn du zum ersten Mal einen Babybrei probierst? Bisher hattest du ja nur Milch….
Kinder haben bei der Geburt viel mehr Geschmacksknospen als wir Erwachsenen. Und das bleibt auch eine Zeitlang noch so. Um so wichtiger ist es deshalb, mit diesem Wissen den ersten Babybrei zuzubereiten, und auch später für ein Kleinkind zu kochen. Oder wie man mit einem Gemüseverweigerer umgeht.

Wissenschaftlich ist bewiesen, dass Kleinkinder Süsses lieber mögen als Salziges. Das heisst jedoch nicht, dass man Kindern nur Süsses servieren sollte. Den Geschmackssinn kann man sehr wohl versuchen zu lenken oder beeinflussen – jedenfalls zu einem gewissen Grad.

 

Den Geschmackssinn beeinflussen, geht das?

Der Geschmackssinn ist bereits beim ungeborenen Kind ziemlich ausgeprägt und es unterscheidet schon im Bauch, ob die Mama süss oder salzig isst. Er ist sozusagen angeboren. Denn dabei verändert sich das Fruchtwasser. Ein Neugeborenes kann bereits süss von salzig und bitter unterscheiden. Es kann sein, dass ein Kind später Vorlieben hat für das, was die Mama während der Schwangerschaft gegessen hat. Ausserdem gibt es Studien, dass Stillkinder mehr Geschmacksvorlieben haben als Schoppenkinder, da sie bereits verschiedene Geschmäcker aus der Muttermilch kennen.

Man könnte somit sagen: was die Mama bereits in der Schwangerschaft isst, beeinflusst, was das Kind später mag. Isst die Mutter vielseitig und süss und salzig, fördert sie die verschiedenen Geschmacksknospen. Bekommt das Kind während der Beikostphase verschiedene Gemüse (und nicht nur Kartoffel-Karotten-Brei), wird es neugieriger und offener sein. Wenn sie später noch viel Neues in der Küche ausprobiert und nicht nur 3 Standardmenus hat, wird das Kind sicher ein nicht allzu schwieriger Esser werden.

Aus  meiner Sicht ist einer der wichtigsten Faktoren, dass sich ein Kind später gesund ernährt, dass frisch gekocht wird. Und das beginnt schon beim Babybrei. Denn bekommt ein Baby nur Brei aus dem Gläschen, wird es wohl seinen Geschmackssinn nicht sehr gut schärfen können. Die Babybreis aus dem Gläschen schmecken alle ein bisschen wie Katzenfutter und (ich habe es selbst probiert) das Gemüse lässt sich mehr schlecht als recht erraten.

Hier kann ich hingegen das Start up Yamo empfehlen, die eine Babybrei-Linie auf den Markt gebracht haben, die nach einem anderen Herstellungsverfahren dem selbstgemachten Babybrei sehr ähnlich schmeckt. Wenn man mal unterwegs oder auf Reisen ist, wäre dies eine gute Option.

 

Eltern sollten Vorbild sein

Etwa mit 3 Jahren sagt man, sind die Geschmacksknospen ausgereift. Trotzdem werden sie sich noch verändern in den nächsten Jahren. Einige Kinder verschmähen plötzlich Lebensmittel, die sie vorher gemocht haben. Gemüse wird teilweise zum Kampfobjekt. Nicht alles ist genetisch bedingt, es gibt jedoch die Meinung, dass jeder Mensch einige Präferenzen hat. Vieles jedoch ist wohl gelernt. Auch dies wieder eine wichtige Erkenntnisse für die Eltern: Seid also ein Vorbild für eure Kinder, denn was ihr nicht esst, werden eure Kinder auch nicht einfach so essen.

 

Tipps für die Beikostphase (4-11 Monate)

  • Gerade zu Beginn wird das Kind allem, was nicht süss ist, misstrauisch begegnen. Denn es kannte es bisher ja nicht.
  • Ein Baby muss einen neuen Geschmack bis zu 8 Mal probieren, ehe es sich entscheidet ob es ihn mag. Wiederholung führt am ehesten zum Erfolg.
  • Von Anfang an üben: Babys lernen so, ihre Geschmacksknospen zu schärfen. Wenn sie so immer mal wieder Neues probieren, werden sie später auch risikofreudiger sein.
  • Neue Babybreie nach und nach einführen. Am Anfang jeweils 1 Woche warten bis das nächste Gemüse probiert wird. Nichts überstürzen
  • Wenn das Kind 8, 9 Monate oder älter ist, darf es auch mal was vom Esstisch sein, wenn das Kind interessiert ist. Die Zeit des Fingerfoods beginnt.
  • Es gibt Kinder, die mögen keinen Babybrei oder Eltern, die mögen keinen Babybrei machen. Da hat sich die Baby Led Weaning Methode bewährt. Mehr dazu sowie welche Lebensmittel sich eignen, gibts hier.
Babybrei mit Spinat

Babybrei mit Spinat – ein neuer Geschmack wird ausprobiert.

Ab 1 Jahr: Fingerfood ist angesagt – das sollten Eltern beachten

  • Das Kind darf nun alles probieren, was es will (ausser ganze Nüsse, wegen der Verschluckungsgefahr). Fingerfood ist am besten (weitere Rezepte hier auf dem Blog)
  • Salz sollte man den Kindern nur ganz wenig geben, und auch erst ab 1 Jahr. Denn in Studien ist herausgekommen, dass Kinder, die viel Salz gegessen haben, auch später ungesünder essen.
  • Wenn die Eltern etwas nicht mögen, sollten die Eltern nicht den Mund verziehen. Kinder beobachten sehr genau und ahmen dann nach.
  • Neue Gerichte oder Lebensmittel sollte das Kind wenigstens einmal probiert haben, zwingen ist jedoch keine Lösung. Besser ist, ein gutes Vorbild zu sein. Meist braucht es mehrmals, bis das Kind etwas Neues und dessen Geschmack kennt und mag.
  • Der Geschmackssinn wird sich immer wieder verändern, und somit auch die Vorlieben. Das ist normal und gehört zur Entwicklung des Kindes.
  • Achtung: Geschmack nicht mit Emotionen verbinden (nur immer Süsses als Belohnung).
  • Mit den Kindern zusammen kochen oder sie helfen lassen, Gemüse zu schneiden. So haben sie selbst mitgekocht und sind vielleicht gespannt auf das Gekochte. einführen
  • Am Esstisch neue Lebensmittel ohne Tamtam einführen, als wäre es das Normalste auf der Welt.
Buchweizenomelette: optimal für Kinder

Buchweizenomelette: optimal für Kinder als Fingerfood

Wenn das Kind kein Gemüse isst

  • Herausfinden, wie das Kind das Gemüse mag oder nicht mag: evtl. mag es Karotten nur roh, aber nicht gekocht. Zwischenmahlzeiten mit Fingerfood-Gemüse ist immer ein Versuch wert, Kindern knabbern gerne.
  • Darauf achten, wie man kocht und welches Gemüse man nimmt: Kindern, die wenig Gemüse mögen, sollte man nicht Spinat, Rosenkohl oder eigenartig riechende Spargeln vorsetzen sondern süssliches Gemüse wie Karotten, Kürbis, Süsskartoffeln, und Broccoli.
  • Mit den Lebensmitteln Geschichten erzählen: die kleinen Tomätchen sind für die Kinder, die grossen für Erwachsene. Der Blumenkohl war mal eine lustige Dame mit krausem Haar, die Süsskartoffel war eine Prinzessin….Auch mit den Farben kann man spielen: etwas Rotes, etwas Grünes, etwas Gelbes kreieren, Gesichter erschaffen etc…
  • Wenn Hopfen und Malz verloren ist: nicht aufgeben, die Eltern sollten weiterhin für sich Gemüse kochen, und irgendwann wird die Phase wieder vorbei sein und das Kind – da es gute Vorbilder hat – wieder Gemüse essen. Es nimmt sicher genug Vitamine zu sich.
  • Mehr Tipps für Gemüseverweigerer gibts hier auf dem Blog

 

Folge meinem Blog oder auf Social Media:

Newsletter Miss Broccoli abonnieren

www.facebook.com/missbroccoli

www.instagram.com/_missbroccoli

www.pinterest.de/missbroccoli

www.twitter.com/_missbroccoli

 

Früherer Beitrag
Nächster Beitrag

5 Comments

  • Reply
    Fresh Food for Babies: ein frischer Start
    2. Oktober 2018 at 15:37

    […] spannende Fakten über die Geschmacksentwicklung bei Babys findest du im Blogbeitrag von Miss Broccoli. Oder wusstest du schon, dass ein Baby einen Geschmack etwa 8 Mal probieren muss, […]

  • Reply
    Melanie
    27. Mai 2018 at 6:02

    Liebe MissBroccoli,
    jetzt muss ich doch auch mal einen Kommentar los werden. 🙂
    Zuerst einmal, danke für die jeweiligen tollen Rezepte! Ich hol mir hier sehr gerne Inspiration! Toll gemachter Blog.
    Ich möchte zum dem obigen Thema mal meine persönliche Erfahrung mitteilen, auch um den Druck von uns Mamis etwas zu nehmen.
    Meine Kinder könnten beim Essen unterschiedlicher nicht sein, obwohl ich während den Schwangerschaften sowie Still- und Breiphasen genau alles ziemlich gleich gemacht habe. Sprich, mich gleich ernährt, bei der 2. SSW und Stillzeit sogar tendenziell eher eintöniger und ungesünder aufgrund Kleinkinderstress von Nr. 1. 🙂
    Ergebniss? Kind Nr. 1 totaler Schlechtesser. Gemüse never ever, auch schon in der Breiphase wollte er nur 2,3 bestimmte Sachen, und ja, wir haben das mit dem mind. 8 Mal probieren bis zum abwinken versucht…ohne Erfolg. Meist geht nur ChickenNuggets, Würstchen und Kartoffeln in der Anbrat-/Frittiermethode. Pasta nur “lötig” mit Salz…und das heilige “Honig auf Brot”. Das ist die Allzeitausweichmethode beim Z’mittag oder Z’nacht. Zum Glück ist er hin und wieder Erdbeeren und ab und zu auch mal einen Apfel. Erstaunlicherweise kann Kind damit gesund und stark aufwachsen. Er ist so gut wie nie krank und gehört zu den Grössten in seinem Alter. Jetzt mit 5 Jahren wird er langsam etwas offener für neue Geschmäcker.

    Kind Nr. 2 das krasse Gegenteil (obwohl zusättluch komplettes Glässchenkind, hab ich den Kleinkinderstress schon erwähnt? 😉 ) Probiert alles, isst ziemlich alles, ausser es ist grün :-).
    Ich glaube daher nicht daran, dass wir wirklich so viel mit unserem Essverhalten in der SSW oder Stillzeit erreichen können. Klar, gesunde Ernährung ist gerade in dieser Phase sehr wichtig, nicht nur für das Baby, vorallem aber für die Mama. Aber ich denke, fürs Essverhalten ist (wenn überhaupt) dann eher das Vorleben am Familientisch entscheidend.
    Es kommt ja noch Kind Nr. 3. Mal gucken, wie es dann wird mit meiner These, meine Ernährung war noch nie so vielseitig und gesund wie jetzt. 🙂
    Lg
    Melanie

    • Reply
      Moana Mahina
      27. Mai 2018 at 7:38

      Liebe Melanie
      danke für deine Ausführungen, und ja, jedes Kind ist anders, auch Geschwister sind nicht gleich, das macht es ja eigentlich spannend 😉 Ich denke in meinem Artikel stehen einfach auch viele Tipps, die man versuchen kann, fruchten wird nie alles. Und man weiss ja inzwischen, wenn die Eltern gute Vorbilder sind, irgendwann werden die Kinder folgen und wenn sie die ersten 3 Jahre kein Gemüse essen ist das nicht so schlimm, im Normalfall nehmen sie die relevanten Nährstoffe trotzdem auf 🙂
      alles Gute dir, ich denke du machst es richtig!
      liebe Grüsse
      Moana

  • Reply
    Rezept für Riz Casimir (vegetarisches Kinderrezept) - Kuchen, Kind und Kegel
    17. April 2018 at 7:03

    […] die Geschmacksknospen von kleinen Kindern verändern, dazu habe ich hier etwas geschrieben (Link: https://missbroccoli.com/geschmacksknospen-baby/). Wie man dort lesen kann: Es wird also nicht nur an den Kochkünsten der Mama liegen, wenn Kinder […]

  • Reply
    tatel velasquez
    29. Januar 2018 at 14:19

    Feeding veggies to the little ones is always tricky. I have find out that if the veggie is mixed with some sweet potato or a fruit he accepts it much better. My other tip is to take the time to sit down with him and feed him calmly, he is much more receptive rather than when his brother is playing around.
    Really nice post, thanks for sharing!

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: