Gemüsesuppe aus Resten

Suppe aus Resten

Statt Gemüsereste wegzuwerfen, kann man es gut am nächsten Tag nochmals verwerten. Dieses Rezept kann übrigens gut auch als Babybrei durchgehen und schmeckt der ganzen Familie 😉

Oder als gemixtes, wiederverwertetes Mittagsessen. Denn heute bekam der Kleine frisch gekocht:

Kartoffeln, Karotten und Erbsen zum Mittagessen.

Doch er mochte es nicht. Kopf schütteln. Und wieder. Und wieder. Sogar schlafen wollte er eher als essen. Jetzt ist es also soweit: auch ich habe einen Gemüseverweigerer?!

 

Also gibt es als Restenverwertung eine Suppe!

Gut. Kartoffeln waren noch nie seine Lieblingsspeise. Das merkte ich schon in der Babybreizeit. Mein Trick mit der Suppe zieht aber seither sehr gut. Zum Nachtessen mixte ich einfach alles zu einer feinen Gemüsesuppe.

Zutaten:

Gemüse vom Mittag (Kartoffeln, Karotten, Erbsen), 2 Kartoffeln vom Vortag und eine Tomate!

 

Zubereitung:

Vom Vortag hatten wir  noch Kartoffeln (es gab Raclette). Und ich legte noch eine einsame Tomate dazu. Einfach kurz aufkochen und gut mixen.

Dazu gab es Brot und Käse. Der Kleine ass alles leer und noch mehr Brot. Hauptsache er isst so das Gemüse und mein Gewissen ist beruhigt, dass er doch einige Vitamine zu sich genommen hat. Schliesslich ist der Erkältungswinter noch nicht vorbei.

Und das Beste: ich hab mal wieder Foodwaste vorgebeugt und musste nichts wegschmeissen!

 

 

Früherer Beitrag
Nächster Beitrag

1 Comment

  • Reply
    Nachhaltige Spartipps für den Haushalt (Blogparade WWF) - Miss Broccoli
    12. September 2017 at 9:01

    […] Food Waste vermeiden – Lebensmittel richtig lagern, so einkaufen, dass nicht zu viel gekauft wird. Und auch Reste kann man gut verwerten in Suppen, Aufläufen, Saucen. Weitere Möglichkeiten, alles vom Gemüse zu verwerten hat Pascal Haag in seinem Kochbuch Leaf to Root. […]

  • Kommentar verfassen

    Hier gibt's ab und zu ein bisschen Werbung, sorry ;-)
    %d Bloggern gefällt das: