Was hilft bei Durchfall? Karottensuppe nach Moro und weitere Tipps

Wer an Durchfallerkrankungen leidet, benötigt Mittel, die lindern und helfen. Als gutes Hausmittel gilt die selbstgemachte Elektrolyten-Lösung. Und auch die Moro’sche Karottensuppe wird sehr empfohlen, für Kinder und Erwachsene. Gerade im Januar hatte mein Kleiner die Magen-Darm Grippe, danach hat’s auch mich noch erwischt. Durchfall, Appetitlosigkeit und bei Kindern die Angst einer Dehydrierung – die Tage waren gerade nicht einfach. Ich gebe dir hier das beste Suppen-Rezept, das man gegen Durchfall kochen kann (auch für grössere Kinder oder Erwachsene geeignet) und was sonst noch hilft.

 

Zuerst einmal sollte man bei Durchfall die Ursache kennen. Gerade bei Babies sind es oft die Zähne. Bei Erwachsenen und älteren Kindern jedoch ist sehr oft ein Bakterium Schuld. Ausschliessen sollte man zudem Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten wie Laktoseintoleranz, Fruktoseintoleranz, Zöliakie oder Morbus Crohn.

Durchfall oder Magendarmgrippe beim Baby oder Erwachsenen: diese Tipps helfen

Eine Magendarminfektion ist nichts Schönes, weder für Eltern, deren Kinder erkrankt sind noch für uns, wenn es uns erwischt. Auch das Zahnen muss schlimm sein. Zum Glück erinnern wir uns nicht mehr daran. Eine Magendarmgrippe – wie auch Zahnen, das mit Durchfall einher geht – kann mit Kopfschmerzen, Fieber und Erbrechen einhergehen, muss aber nicht. Zahnen kann Fieber auslösen, jedoch nur bis ca. 39 Grad, alles darüber ist einer Infektion zuzuordnen.

 

Was hilft beim Zahnen?

  • Zahn Globuli gegen das Zahnen oder Globuli gegen Magendarmgrippe
  • Spagyrik Spray
  • Algifor Sirup, um das Fieber zu senken (wenn über 39 Grad), oder Zäpfchen
  • Wenn das Fieber nicht runter geht, kalte Wickel und lauwarmen Lappen auf Stirn
  • viel Tragen und Nähe geben
  • Bernstein Kette (meine Meinung hier: nützt es nicht, schadet es auch nicht)
  • viel Trinken (Lindenblütentee bei Fieber, Fenchel-Anis-Kümmel bei Verdauungsbeschwerden) oder Elektroylt-Lösung
  • Elektrolytlösung (selber machen oder kaufen), falls das Kind erbricht und Durchfall hat, und ein grosser Flüssigkeitsverlust einher geht.

 

Brechdurchfall dauert einige Tage, im Zweifelsfall oder bei grosser Dehydrierung, wenn das Kind nicht trinken will, apathisch ist, bei ganz hohem Fieber oder wenn das Baby noch sehr klein ist sollte man einen Arzt aufsuchen.

Leider ist diese Zeit sehr anstrengend für alle, viel Windeln wechseln, viel Tragen, viele Tränen. Und schlimmere Nächte. Ich wünsche allen, die das gerade Durchmachen, viel Durchhaltewillen.

Die Moro’sche Karottensuppe ist ein altes Rezept von Omas überliefert und hilft sehr gut gegen jegliche Durchfallserkrankungen. Erfunden wurde es anscheinend 1908 von einem Kinderarzt.

Auch für Erwachsene gilt übrigens dasselbe: eine Magendarmerkrankung kann man nur lindern, man kann sie weder vorbeugen noch richtig behandeln. Das ist aber auch gut so, denn gerade wenn ein Erreger schuld ist, dann ist Durchfall eine körpereigene Abwehrmassnahme, damit die schädlichen Substanzen so schnell wie möglich aus dem Körper entfernt werden. Man sollte Durchfall also nicht stoppen, sondern darauf achten, dass genug Flüssigkeit und Mineralsalze in den Körper gelangen. Essen wird unwichtig, Trinken um so wichtiger! Der Körper benötigt Wasser, Natrium und Kalium!

 

Was essen bei Durchfall und Erbrechen?

Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass gerade Kinder, wenn sie erbrochen haben, nicht sofort wieder essen sollten, sonst wird es wieder schlimmer – man muss sich hier also keine Gedanken machen oder ihnen Essen aufzwingen – der Körper weiss, was er braucht. Die Flüssigkeitszufuhr ist viel wichtiger und essen werden sie später, wenn es ihnen besser geht, bestimmt. Es kann also kontraproduktiv sein, ihnen sofort nach dem Erbrechen Zwieback anzubieten.

Wenn der Durchfall besser oder weg ist, kann man langsam mit Schonkost beginnen. Auch wenn man meistens Zwieback oder Salzstangen empfiehlt, Getreide und Milchprodukte sollte man in der ersten Zeit noch weglassen!

Vielmehr empfiehlt man:

  • Suppen: gegen Durchfall: Moro’sche Karottensuppe (Rezept siehe unten) oder (selbstgemachte) Bouillon
  • Geriebener roher Apfel mit Schale oder zerdrückte Banane wirken stopfen.
  • Getrocknete Heidelbeeren
  • Kräutertee (Brombeerblätter, Johanniskraut)
  • ausserdem könnte Heilerde oder Bentonit helfen – oder Flohsamenschalen mit einem Glas Wasser – sie binden Giftstoffe und verbessern das Darm-Millieu.
  • Ganz wichtig: nach einem Durchfall sollte man die Darmflora aufbauen, damit wieder viele gute Darmbaktieren den Darm besiedeln. Ein gutes Probiotika hilft.

 

Meiden sollte man alles was fettig ist, Milchprodukte, scharfe Speisen, Kaffee und Cola (es ist viel zu süss und tut dem Magen nicht gut, kann sogar den Durchfall wieder schüren), Früchtetee, zuckerhaltige Getränke aller Art, Schwarztee, Getränke mit Süssungsmittel und alle Speisen, die abführend wirken.

Nachdem es wieder besser geht, kann man langsam beginnen, wieder normal zu essen. Man merkt relativ schnell, was einem gut tut!

  • Ein Rezept meiner Mutter hat früher immer geholfen: Haferflocken mit heissem Wasser einweichen, ein geriebener Apfel und 1 Banane zerdrückt darunter mischen.
  • Gemüsesuppen und Gemüsepüree
  • Kartoffelstock (ohne Milch oder Butter)
  • viel grünes Gemüse

 

Rezept Moro’sche Karottensuppe (Rüeblisuppe) gegen Durchfall

  • 0,5 kg Karotten
  • 1 l Wasser
  • 1 TL Salz

 

Zubereitung:

Die Karotten (Bio muss nicht geschält werden) schälen und ganz klein schneiden oder an der Reibe reiben. Nun mit 1 Liter Wasser aufkochen und dann mindestens 1 Stunde bis 90 Minuten köcheln lassen.

Dann das Wasser abgiessen und aufbewahren. Die Karotten ganz fein pürieren und das Wasser wieder dazugeben, je nach Konsistenz, die man will. Zum Schluss kommt noch das Salz dazu. Diese Suppe sollte man mehrmals täglich essen.

Die Karotten-Haferschleimsuppe hilft ebenfalls bei Magendarmgrippe.

Rezept Haferschleimsuppe bei Magen-Darm-Beschwerden

Auch die Haferschleimsuppe ist ein altbewährtes Rezept gegen Magen-Darn Beschwerden und Durchfall. Sie gilt als Schonkost und hilft dem Darm, wichtige Nährstoffe und Vitamine aufzunehmen und ist leicht verdaulich.

 

  • 8 EL Haferflocken
  • 1 Liter Bouillon oder Wasser

Zubereitung:

Auf niedriger Hitze mindestens 25 Minuten köcheln lassen, bis die Suppe eingedickt ist. Optional kann man Karottenstücke dazu geben und mitkochen.

 

Elektrolytlösung selber machen

  • 1/2 Liter Wasser abkochen
  • 1/2 TL Salz
  • 4 TL Zucker oder noch besser: Traubenzucker
  • 100 ml Orangensaft oder Apfelsaft oder Traubensaft

Diese Lösung sollte man nun Löffelweise mehrmals stündlich anbieten. Gestillte Kinder dürfen übrigens weiter gestillt werden.

 

 

 

Kommentar verfassen