Kartoffel-Quinoa-Bratlinge – Kinderrezept

Kartoffel-Quinoa-Bratlinge Titel

Diese gesunden Superfood-Bratlinge (oder Burger) sind super für die ganze Familie: ob als Fingerfood für kleine Kinder, oder als Beilage zu einem Salat, Reis, Nudeln oder sogar als Fleischersatz, als Vegi-Burger. Und für Gemüseverweigerer gibts erst noch verpacktes Gemüse dazu (Tipp an die Mama: allenfalls pürieren, damit die Stücke nicht mehr ersichtlich sind!).

 

Kleine Kinder mögen Fingerfood, und das sobald sie mit der ersten richtigen Nahrung anfangen. Es hört auch mit 2.5 oder 3 Jahren nicht auf, deshalb ist Fingerfood und alles, was sich gut aufgabeln lässt, bei uns sehr angesagt. Selbstgemachte Bratlinge, Burger, Puffer oder Bällchen sind ausserdem super, um Gemüse zu verstecken. Bekanntlich gibt es ja Kinder, die jedes grüne Kräutchen aus dem Essen fischen. Einige Male ist das auch bei uns schon vorgekommen, zum Glück nicht täglich.

 

Kartoffel-Quinoa-Bratlinge

Kartoffel-Quinoa-Bratlinge – gesunde Burger für die ganze Familie.

Quinoa – gesund und wichtig in der vegetarischen Ernährung

Das Pseudogetreide Quinoa ist sehr eiweisshaltig und deshalb wichtig für Vegetarier und Veganer. Für die Baby-Ernährung ist es jedoch nicht geeignet und wird erst ab 1 Jahr empfohlen, weil es den Bitterstoff Saponin enthält. Auf jeden Fall sollte man es gut waschen und kleinen Kindern nicht wöchentlich vorsetzen. Ab 3 Jahren ist der Körper genug fähig, diese Stoffe auszusondern.

Und ab diesem Alter darf Quinoa auch oft auf dem Teller landen: Neben 12 g Eiweiss auf 100 g enthält Quinoa viel Omega-3 (Alpha-Linolsäure, eine Aminosäure), Vit. B1 und B2, E, glutenfrei, basische Wirkung, 6 g Ballaststoffe, 8 mg Eisen, 2.5 mg Zink, 276 mg Magnesium, 804mg Kalium.

Einige essen Quinoa wie Couscous, andere essen es als Salat – wie z.B. mein Zitronen Quinoa. Seit McDonalds einen Burger herausgegeben hat, der in der vegetarischen Variante aus Quinoa besteht, ist es auch für Bratlinge und Co. tauglich geworden. In diese Bratlinge kann übrigens jedes beliebige Gemüse mitverpackt werden!

 

Rezept: Quinoa-Kartoffel-Bratlinge

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 2 grosse Kartoffeln
  • 1/2 mittelgrosse Süsskartoffel
  • 50 g Quinoa
  • 2 EL rote Linsen
  • 60 g Gemüse, z.B. Broccoli
  • 1 TL Gewürze (Zwiebelgewürz, Basilikum, Kräuter)
  • 1 TL Bouillon
  • 5 EL Maismehl
  • Mehl zum Wenden
  • Rapsöl zum Braten
  • 200 g Naturjoghurt oder Magerquark
  • 1 Prise Salz, evtl. Kräuter.

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln, Süsskartoffel und das Gemüse schälen und ganz klein schneiden, in einer Pfanne mit wenig Wasser und etwas Bouillon während ca. 5 Minuten weich kochen.

  2. Das Quinoa in einem dünnen Sieb gut waschen. In einer zweiten Pfanne Wasser aufkochen, das Quinoa und die Linsen ca. 12 Minuten weich kochen, mit Bouillon und Gewürzen nach Belieben würzen.

  3. Beim Gemüse und Quinoa das Wasser gut abgiessen, abkühlen lassen. Danach in eine Schüssel geben, das Maismehl dazu geben und alles zu einem Teig mischen. Abschmecken.

    In einer Bratpfanne Öl heiss werden lassen und mit der Hand runde Bratlinge formen und in die Pfanne geben. Für die Kinder Weihnachtsformen oder Spiegel-Ei Formen nehmen und mit dem Bratling füllen. Auf beiden Seiten goldbraun anbraten.

  4. In einer Schüssel das Joghurt (oder nach Belieben den Quark) mit etwas Salz und Kräutern mischen, als Beilage servieren.

Kartoffel-Quinoa-Bratlinge als Traktor für Kinder.

Kartoffel-Quinoa-Bratlinge als Traktor für Kinder: Perfekter Fingerfood.

 

Kartoffel-Quinoa-Bratlinge als Traktor für Kinder.

Kartoffel-Quinoa-Bratlinge: das Joghurt ist ein spannender Dip.

Früherer Beitrag
Nächster Beitrag

2 Comments

  • Reply
    Winterlich-farbige Quinoa Buddha Bowl ⋆ Miss Broccoli
    16. Februar 2018 at 7:42

    […] wann man Kindern Quinoa geben darf, ist in diesem Beitrag mit den Quinoa-Kartoffel-Bratlingen […]

  • Reply
    Kleinstadtlöwenmama
    9. Februar 2018 at 15:31

    Das sieht lecker aus! Quinoa gibt es bei uns viel zu selten, das Rezept werde ich auf jeden Fall mal probieren!

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: