Babybrei mit Kartoffeln, Avocado und Pak-Choi

Pak-Choi wächst auch in der Schweiz – von April bis November. Das asiatische Gemüse ist mit dem Chinakohl verwandt und die Blätter ähneln dem Mangold. Er schmeckt nach Kohl, aber nicht sehr stark und ist leicht verdaulich. Gestern war ich bei meiner Mutter zu Besuch und wir kochten ihr Lieblingsgemüse, den Pak-Choi – und machten auch gleich einen Babybrei mit Karotten, Kartoffeln, etwas Avocado und Hafer.

Das grüne Gemüse enthält gemäss Wikipedia viel viel Kalium und Carotin, Calcium, Vitamin C und einige B-Vitamine, zudem auch sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide, Phenolsäure und Glucosinulate (Senföle). Letzteren werde eine antibiotische/keimtötende Wirkung zugeschrieben. Der Eisengehalt ist aber einiges weniger als im Spinat, wichtig ist hier aber der Kalzium- und Vitamin A-Gehalt sowie die sekundären Pflanzenstoffe, die krebsvorsorgend sind.

 

Wissenswert:

Der 1. Babybrei – Grundwissen – Anzeichen für die Beikostreife 

Mehr zur Geschmacksentwicklung von Kindern

Alle Babybrei-Rezepte

Die Ernährung des Babys im 1. Jahr (Ernährungsplan)

Welche Milch für mein Baby / ab wann darf es Kuhmilch? 

 

Rezept für Babybrei mit Pak-Choi, Kartoffeln und Avocado

Zutaten:
  • 1/2 Pak-Choi
  • 1 Bio-Rüebli
  • 1 Kartoffel
  • 1/8 Avocado
  • 2 EL Schmelz-Haferflocken
  • 1 EL Leinöl

 

Zubereitung:

Alles klein schneiden, 10 Minuten mit etwas Wasser weich kochen. Wir haben es im Steamer gekocht – danach alles gut mixen und fertig ist ein weiterer grüner, gesunder Brei. Das Öl erst in den fertigen Babybrei geben.

 

Pak-Choi
Pak-Choi: ein gesundes Gemüse – wie auch die Avocado.

 

 

 

Kommentar verfassen