Mini Gemüsepie mit Süsskartoffeln

Gemüsepie mit Süsskartoffeln rezept familie kinder kleinkind essbeginner

Süsskartoffeln sind das perfekte Wintergemüse und bei Klein und Gross beliebt. Die süsse Knolle war bei uns lange nicht sehr bekannt. Eigentlich ist sie näher an einer Karotte als an einer Kartoffel und in den letzten Jahren haben die Sweet Potatoes (wie man sie im englischen Sprachraum kennt) immer mehr an Bedeutung gewonnen. Sie sind schon fast zu einem Trendgemüse geworden. Ich habe euch ein leckeres Rezept, welches ich für das neue, digitale Foodmagazin für Eltern “Kids am Tisch” geschrieben habe. Wer es noch nicht kennt: App im App Store runterladen und in leckeren Rezepten stöbern.

 

Gesund und für Babies und Gourmets geeignet

Süsskartoffeln enthalten viele Ballaststoffe, Kalium, Calcium und Vitamin C. Da sie sehr süsslich schmecken, sind sie besonders auch bei Kindern und für Babybrei geeignet. Ausserdem gibt es in vielen Trend-Restaurants, bei Gourmet-Köchen oder in fancy Hamburger-Buden Pommes aus Süsskartoffeln (ich liebe sie, ihr auch? falls nicht, hier ist ein Rezept). Weiter werden Sweet Potatoes gerne für Chips, Suppen, Aufläufe, als Kartoffelstock oder in milden Currys verwendet.

 

Süsskartoffel

Süsskartoffel: eine gesunde, vitaminreiche Knolle für Klein und Gross.

Einheimischer Anbau von Süsskartoffeln

Eigentlich stammt die Süsskartoffel, ein Windengewächs, aus Südamerika und liebt ein warmes Klima. Seit ca. 3 Jahren werden Süsskartoffeln auch in der Schweiz von innovativen Gemüsebauern angebaut und sind so über die Wintermonate in der Schweiz erhältlich. Ich habe sie letzten Sommer zum ersten Mal selbst angebaut, und bin begeistert von dieser Pflanze. Endlich muss ich keine Süsskartoffeln mehr aus den USA oder Honduras kaufen. Das ist wichtig für diejenigen, die auf die Herkunft und die Saison achten.

Die Saison von Süsskartoffeln in der Schweiz dauert übrigens von Anfang Herbst ab der Ernte bis in den Frühling (gelagert).

Mini Gemüsepie mit Süsskartoffeln

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Arbeitszeit 40 Minuten
Portionen 6 Muffinförmchen

Zutaten

  • 1 Strudelteig
  • Butter für die Form
  • 250 g Süsskartoffeln
  • 60 g Gartenerbsen tiefgekühlt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Ei
  • 1 Mozzarella
  • 1 dl Rahm
  • 1 TL Italienische Kräuter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Muffinsförmchen mit Butter ausreiben, damit nichts anklebt. Den Strudelteig in grosse Quadrate schneiden. Nun jedes Stück mit Butter bepinseln. Zwei Teigstücke übereinander legen und in die Förmchen drücken.

  2. Die Süsskartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und ca. 6 Minuten mit wenig Wasser weich kochen. In der letzten Minute die Tiefkühlerbsen dazugeben. Den Knoblauch durch die Presse drücken. Den Mozzarella in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel die Süsskartoffeln, Erbsen, Knoblauch, das Ei, den Rahm und die Hälfte des Mozzarellas gut mischen. Mit Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken.

  3. Die Füllung in die Förmchen verteilen, die restlichen Mozzarellawürfel darüber geben und die Ränder oben zusammenlegen. Nochmals mit wenig Butter bepinseln.

    Auf der untersten Rille des vorgeheizten Ofens bei 200°C ca. 25 Minuten backen.

Bildquelle: “Kids am Tisch”, www.kidsamtisch.ch

Früherer Beitrag
Nächster Beitrag

3 Comments

  • Reply
    Claudia
    24. März 2018 at 5:58

    Ich liiiebe Süßkartoffeln 😍. Dass sie auch in der Schweiz angebaut werden, wusste ich gar nicht. Ich kaufe sonst immer spanisvhe. Tolles Rezept 👍

  • Reply
    Chaoshoch4
    20. Dezember 2017 at 8:29

    Mega! Ich würde sie sofort so nachkochen. Denn ich bin auch ein riesen Süßkartoffelfan. Mein Mann wiederum leider gar nicht. Für ihn müsste ich mir eine extra Variante überlegen. Aber sie nach zu machen, steht definitiv auf dem Plan!
    Liebe Grüße

    • Reply
      Moana Mahina
      20. Dezember 2017 at 8:55

      Cool. Na für deinen Mann kannst du einfach anderes Gemüse oder Kartoffeln einfüllen 😀

    Kommentar verfassen

    Hier gibt's ab und zu ein bisschen Werbung, sorry ;-)
    %d Bloggern gefällt das: