Klassische Kürbissuppe mit Butternut

Kürbissuppe mit Hokkaido (2)

Dieses Rezept ist so einfach und so lecker – der Kürbis läutet bei mir im Herbst immer die Suppen-Saison ein. Und Suppen sind perfekte Familienrezepte, denn daraus kann man einfach einen Babybrei machen.

Immer wenn der Sommer langsam vorbei geht, ist das Schönste am Herbst die Kürbiszeit. Überall kann man nun aus diversen Formen und Farben aussuchen – es gibt ja hunderte von Kürbissorten – und daraus kann man leckere Suppen für die ganze Familie zubereiten. Oder Quiches. Oder Ofengemüse. Oder Aufläufe. Mmmmmh!

Meine zwei Lieblingskürbisse sind der Butternut und die Hokkaido Kürbisse (die schön geringelten mit der grünen Schale. Die kann man auch essen! Das habe ich vor 3 Jahren in Japan kennengelernt). Was ich nicht mag sind die faserigen Muscat-Schnitze, die man bei den Grossverteilern erhält. Frisch und ganz vom Bauernhof sind sie am besten! Die Suppe beispielsweise ist mit einem Butternut viel sämiger und süsslicher. Und für Ofengemüse eignen sich diese Sorten auch besser.

 

Gesunder Kürbis für Kinder

Die Baby-Breizeit war bei uns geprägt von Kürbis. Einerseits weil ich ihn der Karotte vorzog (Kürbis enthält auch viel Vitamin A aber auch die Vitamine C,D,E und Kalium, Kalzium und Zink). Der Kürbisbrei ist süsslicher als Karottenbrei. Mein Sohn mochte es lieber. Und Kürbis ist schneller weichgekocht! Doch auch jetzt isst er noch immer gerne Würfel als Fingerfood oder Kürbis in einem Risotto.

Hier ist mein schnelles, einfaches Rezept für eine Kürbissuppe (ohne Curry und ohne Kokosnussmilch – dieser Trend verfälscht nur den feinen Kürbisgeschmack und wird überbewertet).

Der Knoblauch ist wichtig, er gibt der Suppe die notwendige Würze und passt optimal zu Kürbis. Ausserdem hat er viele wichtige Nährstoffe und eine antibakterielle Wirkung. Für kleine Kinder und Esseanfänger würde ich aber bei Knoblauch und Zwiebel etwas sparen!

Rezept: Kürbissuppe mit Hokkaido

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 1 grosser Butternutkürbis, geschält
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Zwiiebel, geschält
  • 1 EL Bouillon
  • 7 dl Wasser (oder so, dass der Kürbis in der Pfanne knapp gedeckt ist)
  • Pfeffer
  • 1 dl Mandelmilch oder Sojarahm

Zubereitung

  1. Den Kürbis, Knoblauch und Zwiebel klein schneiden. Die Zutaten in eine Pfanne geben, mit Wasser auffüllen. Aufkochen und dann ca. 10 Minuten kochen. Je kleiner die Kürbisstücke desto schneller geht es.

    Für den Babybrei: Das Gemüse vor dem Pürieren abschöpfen und mit weniger Flüssigkeit pürieren.

  2. Sobald alles weich ist etwas Wasser abschütten (sonst wird die Suppe zu flüssig) und gut mixen, nachwürzen und mit Pfeffer abschmecken. Nach Belieben Milch dazugeben.

  3. Die Suppe kann auch gut eingefroren werden. Als Option kann man auch einen Kartoffel dazugeben oder eine Karotte.

 

 

Kürbissuppe mit Hokkaido

Wärmende Kürbissuppe mit Hokkaido-Kürbis.

 

Früherer Beitrag
Nächster Beitrag

3 Comments

  • Reply
    missionmomweb
    13. Dezember 2016 at 23:30

    Ich liebe Kürbissuppe;-))

    • Reply
      Moana Mahina
      14. Dezember 2016 at 9:47

      Ich auch – aber ohne Curry 😉

      • Reply
        missionmomweb
        14. Dezember 2016 at 9:53

        Ich hab meine Suppe noch mit rosmarin verfeinert das hat auch super geschenkt :-))

    Kommentar verfassen

    Hier gibt's ab und zu ein bisschen Werbung, sorry ;-)
    %d Bloggern gefällt das: