Kichererbsen Curry mit Roter Bete, Kürbis & Süsskartoffeln

Randen-Kichererbsen süsskartoffeln KokosCurry vegan vegetarisch

Momentan gibt es ja nur wenig frisches Gemüse, und Lagergemüse ist die beste Option. Karotten, Kürbis, Kartoffeln, Sellerie, Rote Bete, Süsskartoffeln sind den ganzen Winter über erhältlich und bringen uns viele Vitamine. Und wenn die Sehnsucht nach der Sonne und dem Sommer gross ist, gibt’s bei mir ein Curry. Warum also nicht Wintergemüse wie eine Rote Bete und Kürbis mit einem Curry kombinieren?

 

Farbiges Wintercurry

Rote Bete (oder Randen, wie wir in der Schweiz sagen) landet bei mir immer wieder auf dem Speiseplan, da es viele wichtige Nährstoffe liefert. Ausserdem bringt die rote Knolle schöne Farben auf den Teller.

Beide Gemüse sind süsslich und zusammen in einem Kokoscurry ergeben sie ein mildes Curry, welches vielleicht auch Kinder mögen. (Falls sie dies nicht tun, kann man das Curry einfach mixen und eine Kokossuppe daraus machen). Die Kichererbsen liefern als Hülsenfrucht das nötige Eiweiss.

Randen-Kichererbsen-KokosCurry

Warme Farben für kalte Wintertage: viele Vitamine und Nährstoffe sind in diesem einfachen Curry enthalten.

 

Kichererbsen Curry mit Roter Bete und Kürbis

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 4

Zutaten

  • 1 Dose Kichererbsen
  • 150 g Hokkaido Kürbis
  • 1 Süsskartoffel
  • 100 g Rote Bete / Randen, gewürfelt, gekocht
  • 1 grosse Dose Kokosmilch
  • Curry Gewürze oder Thai Curry Paste
  • 2 EL Cashews
  • 2 Tassen Basmatireis

Zubereitung

  1. Den Reis in einem Sieb gut waschen. In einer Pfanne 4 Tassen Wasser zum Kochen bringen und den Reis mit den Kokosraspeln aufkochen und auf niedriger Stufe köcheln lassen. Die letzten 5 Minuten kann er stehen. Salzen nach belieben.

  2. Den Kürbis und die Süsskartoffel schälen und in kleine Stücke schneiden. In einer Pfanne das Gemüse ohne die Rote Bete mit der Kokosmilch aufkochen und einige Minuten köcheln lassen. Die Cashewkerne und abgetropften Kichererbsen dazugeben. Mit den Gewürzen abschmecken. Nochmals ca. 10 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen.

  3. Die Rote Bete / Randen mit 1 EL Saft erst zuletzt dazugeben und sofort servieren. Gibt man die Rande zu früh dazu und kocht sie mit, verliert sie die Farbe und wird gräulich.

Randen-Kichererbsen-KokosCurry

Randen-Kichererbsen-KokosCurry: ein wahrer Genuss für Vegetarier und Veganer – und vielleicht auch für kleine Kinder.

 

Folge meinem Blog oder auf Social Media:

Miss Broccoli hat auch einen Newsletter

www.facebook.com/missbroccoli

www.instagram.com/_missbroccoli

www.twitter.com/_missbroccoli

 

 Folge mir auf Pinterest:

 

Früherer Beitrag
Nächster Beitrag

No Comments

Kommentar verfassen

Hier gibt's ab und zu ein bisschen Werbung, sorry ;-)
%d Bloggern gefällt das: