Mein Jahresrückblick 2019 und Ausblick

Zuerst einmal möchte ich dir Danke sagen. Danke, dass du mir folgst, mich begleitest, mir Inputs lieferst oder auch Fragen stellst. Danke, dass du mich und meinen Blog – mein Herzensprojekt – unterstützt.

Ohne dich – euch – wäre es einfach ein Tagebuch aus Rezepten und verschiedenen Mama-Themen – dank euch da draussen ist es viel mehr!

Und ich habe mich jedes Mal sooo gefreut, wenn ich gesehen habe, dass jemand mein Rezept nachgekocht hat oder ich sonst irgendwie helfen konnte.

 

Ein Jahr mit vielen Milestones – privat und auf dem Blog – geht zu Ende

Das Jahr 2019 war ein aufregendes, in vielerlei Hinsicht. Ich hatte natürlich die Hände voll zu tun mit meinem Neugeborenen und Anfang Jahr sogar mehr Zeit, zu bloggen, als Ende Jahr – obwohl der Mini seit Geburt ein schlechter Schläfer ist, kam ich dazwischen auch zum Schreiben. Und kochen sowieso, das habe ich bereits 3 Tage nach der Geburt wieder gemacht. Mein Mutterschaftsurlaub ging im April zu Ende und ich höre seither oft, wie ich es schaffe, alles unter einen Hut zu bringen. Ja, das frage ich mich auch oft aber wisst ihr was: der Blog ist mein grösstes Hobby, er ist Ausgleich und Pause zugleich und ich habe ihn an vorderster Stelle. Neben den Kindern und der Arbeit. Da ich einen langen Arbeitsweg habe, kann ich oft im Zug arbeiten. Ich habe aber auch Abende und Nächte damit verbracht, meine Artikel zu schreiben. Die Rezepte gehen mir hingegen leicht von der Hand: ich probiere meine neuen Rezepte an meinen Kindern aus, mache die Fotos sogar oft am Mittag (ja, ein hungriges Kind neben sich zu haben ist dann weniger lustig, aber ich habe gelernt, sie zu beschäftigen). Und obwohl ich mich in Sachen Fotografie verbessert habe (das war auch ein Ziel aus dem letzten Jahr), investiere ich da nicht viel Zeit, weil ich sie einfach nicht habe. Ich würde gerne noch schönere Fotos mit noch mehr Chichi und schön platzierten Tellern und Props machen, doch das habe ich auf später verschoben.

 

Was mir auch dieses Jahr enorm Spass gemacht hat, waren die vielen neuen Rezepte, die ich ausprobiert habe. Oder die speziellen Babybrei-Rezepte, die ich euch geliefert habe (danke an alle für die Inspirationen und das Nachkochen!). Das wird natürlich nächstes Jahr weitergeführt, also nicht die Babybrei-Rezepte (da sind wir nun raus), aber Kleinkinder-Rezepte und neue Gemüse-Kreationen.

 

Ein Highlight war sicher, dass ich an der Swissblog Family in Zürich ein Referat übers Foodbloggen halten durfte.

Ich hatte auch dieses Jahr wieder schöne Aufträge und stehe dazu: ich suche mir meine Partner gut aus, die Bedingung Nummer 1 ist: es muss zu mir und zum Blog passen. Ich muss hinter dem Produkt stehen können. Und es muss auch für euch interessant sein.

Danke an dieser Stelle an alle meine Partner – es war mir jeweils eine Freude, mit euch zusammenzuarbeiten.

 

Meine beliebtesten Blogbeiträge

Es ist erstaunlich, welche Beiträge auf dem Blog am meisten aufgerufen werden! Und zwar sind es folgende:

  1. Lebkuchen vom Blech
  2. Welches Gemüse wann für mein Baby?
  3. Bettschlange – DIY Anleitung
  4. Pinata – gesunder Geburtstagskuchen
  5. Ernährungsplan fürs 1. Jahr
  6. Energyballs 
  7. Baby Led Weaning

Irgendwie sagt diese Hitparade aus, was meinen Blog ausmacht: es sind nicht nur Rezepte, sondern auch Tipps und Ernährungsthemen, die besonders interessieren. Ich glaube trotzdem, ich bin auf dem richtigen Weg und mache so weiter.

 

Die Wichtigkeit von Social Media und meine Blog-Pläne für 2020

Social Media ist noch immer wichtig. Manchmal stehe ich der ganzen Sache zwiespältig gegenüber, gerade wenn ich (wie dieses Jahr zum zweiten Mal) einen Shitstorm erlebe). Und doch bin ich enorm froh um viele Leute, die ich dort getroffen habe, Freunde, die ich gefunden habe und Inspirationen, die mich motivierten, weiter zu machen.

Ich habe 2019 je bei Facebook und Instagram die 5000er Marke geknackt, laufe bei Facebook schon auf die 10’000 zu und hoffe natürlich, dies im 2020 zu erreichen.

Bei Facebook habe ich ausserdem die Gruppe “Eltern Community – Mama hilft Mama” und auch da läuft es, der Austausch ist da, doch eher selten. Und hier werde ich nächstes Jahr mehr daraus machen: den Austausch suchen, vielleicht auch Live Diskussionen (Watch Parties) und euch Inspirationen liefern.

Auch Pinterest läuft sehr gut, obwohl die Zahl nun seit längerem stagniert. Neben Google finden die meisten Leute über Pinterest auf meine Rezepte auf dem Blog. Das ist doch beachtlich. Leider finde ich meistens nicht die Zeit die ich möchte, da mehr zu investieren und bewege mich am Minimum, da ich weiss, wie wichtig Pinterest ist. Doch wie oben schon gesagt: eins nach dem anderen und den Fokus setzen!

Auch die Newsletter-Abonnenten gehen auf die 1000er Marke zu – eine schöne Entwicklung!

 

Was ich mir für 2020 vornehme: eigentlich Grosses. Wenn es klappt starte ich eine Ernährungsberaterausbildung. Ich würde dies gerne mit meinem Blog verbinden. Ausserdem werde ich mit Freundinnen Projekte planen. Oder mich mit anderen Kidsfood-Bloggern zusammentun. Wie und was ist noch offen, aber die Gedanken schwirren in meinem Kopf. Wenn du da draussen dies liest und ein Projekt sehen würdest, melde dich einfach bei mir 🙂

Ach ja, und dann ist da noch die Idee eines Podcasts. Und mehr Video-Filme zu machen. Aber ich bleibe meinem Motto treu: eins nach dem anderen, ich will in kein Blog-Burnout fallen oder meine Familie vernachlässigen. Mache so viel, wie geht und den Rest verschiebe ich auf später. So oder so: wer mich kennt weiss, dass ich nicht stehen bleiben werde und kann gespannt sein, was noch alles kommen wird.

 

Nun bleibt mir nur noch, euch ein tolles, ereignisreiches Jahr 2020 zu wünschen! Und ich hoffe, wir treffen uns auch im nächsten Jahr wieder,

 

alles Liebe, eure

 

Der Beitrag ist Teil der Blogparade von mamamal3.

Kommentar verfassen