Alte Leute vs. Babys – wer ist schlimmer?

Das allgemein geläufige Klischee ist ja, Kinder sind laut, Kinder nerven, Kinder stören schnell. Dazu einige lange und gut überlegte Gedanken meinerseits: Wer hat schon mal erlebt, dass eine Horde alter Leute am Morgen – im Berufsverkehr! – in einen Zug einsteigt und musste mit ihnen das Abteil teilen? das ist echt eine Zumutung. Sie sind lauter, schlimmer als ein ganzer Kindergarten. Sie schreien weil sie nicht mehr so gut hören, sie reden alle durcheinander, wie Kinder, sie lachen lauter und länger. Kinder sind auch laut, besonders in der Gruppe. Oder wenn ein Kind weint. Aber Kinder sind so, sie können oft auch nichts dafür weil sie es nicht besser wissen. Alte Leute hingegen schon. Sie sollten wissen wie man Rücksicht nimmt auf andere Zugreisende. Und dann kommt der Zug zum Stop und sie drängeln und tun als ob sie den Ausstieg sonst verpassen. Leider gibt es aber niemand der sie zurechtweisen kann oder sagt: “Nimm doch dein Gspänli an der Hand, zwei und zwei und dann steigt ihr nacheinander aus. Jeder wird es schaffen!”.

 

Messebesucher – schlimmer als Kinder

Was genauso schlimm ist, wenn man an Messen ist und es etwas gratis gibt. Kinder lernen zu fragen, ob sie etwas dürfen und freuen sich dann wahnsinnig. Menschen an Messen, – auch hier leider oft ältere – sind gierig. Sie könnten was verpassen, nicht etwas gratis bekommen oder haben einfach den Zwang, alles und jedes probieren zu müssen. Diese Woche war ich an der BEA in Bern. Wir hatten einen Austeller-Apéro – eine geschlossene Gesellschaft wohlgemerkt – man sieht das wenn eine Gruppe Menschen an einem Stand stehen, alle ein Glas in der Hand haben und jemand vorne eine Rede hält und es extra Häppchen gibt. Doch das hält viele Messebesucher nicht ab. Sie waren ja vorhin im Zelt mit den vielen Käse-, Fleisch-, Guetzli-, und-alles-was-es-sonst-noch-gibt-an-Spezialitäten-Ständen und haben sich dort durchprobiert. Ein Zmittag braucht man danach nicht mehr. Gekauft wird aber auch nicht. Man kann ja alles probieren. Und diese kommen nun an unserem Stand vorbei wo das Apéro stattfindet und sehen nur das Tablett mit den Häppchen. Schon kommt der lange Arm und greift zu. Den bösen Blick unsererseits negieren sie. Wow, schon wieder eine Errungenschaft, ein Häppchen. Einige kann man darauf hinweisen und sie nehmen das Häppchen doch noch. Andere setzen einen Blick auf wie wenn sie ertappt wurden. Der gierige Blick in den Augen bleibt und wie ein geschlagenere Hund gehen sie schnell weiter und tun so als wäre nichts.

Ja, Menschen in Massen, das ist so eine Herausforderung für sich. Ich bin der Meinung dass Kinder da am wenigsten schlimm sind. Vorallem weil sie es nicht extra, böswillig oder mit Absicht machen. Sondern weil sie einfach Kinder sind.

 

Comments are closed.