Mandelmus, Cashewmus und Tahin in der Babyernährung

Mandelmus, Cashewmus und Tahin in der Babyernährung

Auf der Suche nach der geeigneten Kalziumquelle bin ich auf das Mandelmus gestossen. Bei Vegi-Babys ist Mandelmus unverzichtbar, aber auch allen anderen Babys tut es gut. Man liest zwar dass man keine Nüsse geben soll – doch das sind nur ganze Nüsse und es ist wegen der Verschluckungs-Gefahr. Als Mus ist dies unbedenklich. Ausserdem könnten Nüsse allergen wirken. Doch gerade Mandeln gehören nicht zu den allergensten Nüssen, da sie eigentlich gar keine Nüsse, sondern Steinobst sind. Erdnüsse und Haselnüsse hingegen sind Nüsse, auf die man allergisch sein kann. Auch Cashews sind keine Nüsse, sondern Kerne. Und Sesam ist eine Ölpflanze und auch keine Nuss.

 

Mandelmus Cashewmus Tahin sind die drei wichtigen Nährstofflieferanten von Eisen, Kalzium, Magnesium, Zink und Kalium!

Mandelmus enthält 15g Eiweiss, Vitamin E, die B-Vitamine, 758mg Kalium, 300 mg Magnesium, 270 mg Kalzium, 3.7 mg Eisen, etwas Fluor, Zink und Jod. Also eine ganze Palette an wichtigen Mineralien und Vitaminen. Ich gebe einen Teelöffel pro Tag in den Babybrei, entweder am Mittag anstelle von Rapsöl (das bekommt mein Baby dann dafür im Obstmus) oder ins Obstmus oder auch mal am Abend in den Getreidebrei, wenn ich ihn ohne Milch zubereite. Dann dient das Mandelmus als Kalziumquelle.

Cashewmus ist übrigens auch etwas was Babys lieben, denn es ist noch süsslicher als Mandelmus. Es hat mit 258 mg etwas weniger Magnesium – aber immer noch sehr viel. Jedoch enthält es weniger Kalzium, nu 43 mg. Cashews sind ja auch keine richtigen Nüsse. Cashewmus hat zudem viel Zink – was gerade in der Winterzeit fürs Immunsystem wichtig ist. Und es enthält 140mg Fluorid. Ab und zu bekommt mein Sohn deshalb auch das Cashwemus in einen Apfelbrei, damit er noch etwas Kalzium bekommt.

Das dritte wichtige Mus für Babybreie (aber auch später kann man dies untermischen) ist das Tahin oder Sesammus. Es enthält viel Eiweiss (17g), viele B-Vitamine, 420g Kalzium – mehr geht fast nicht, Kalium, Magnesium, etwas Eisen und Zink. Ich mische Tahin auch in den Babybrei aber weniger oft – der Geschmack ist sehr stark. Mein Typ: auch im Obstmus untermischen, dann schmeckt man ihn am wenigsten und es wird von der Fruchtsüsse übertönt. Tahin kann nämlich etwas bitter sein. Ich bin deshalb immer noch auf der Suche nach einem hellen, feinen Sesammus.

 

 



5 thoughts on “Mandelmus, Cashewmus und Tahin in der Babyernährung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Hier gibt's ab und zu ein bisschen Werbung, sorry ;-)